Schlagwort-Archiv: Tischkarten

Auf den Hasen gekommen – Filzhasen zum Nachbasteln

Es sind nicht mehr ganz zwei Wochen bis zum Ostersonntag. An diesem Tag kommt die ganze Familie zusammen, um gemeinsam zu feiern und bei leckerem Osteressen die Fastenzeit gebührend zu beenden.

Um dieses Jahr den Ostertisch etwas ausgefallen zu gestalten, habe ich mir vorab überlegt kleine Platzkarten selbst zu machen. Diese sollten eine Verbindung zu Ostern haben und möglichst individuell auf meine Familienmitglieder anzupassen sein. So kam ich auf die Idee Hasen aus Filz in Serviettengröße zu basteln, die mit dem entsprechenden Namen ergänzt werden. Warum Filz fragt Ihr euch? Ich finde Filz ist ein Material, was sich sehr gut bearbeiten lässt und bietet den Vorteil zugleich saugfähig zu sein, falls mal etwas daneben geht. Da ich meine Familie gut kenne, kann man davon ausgehen, dass die Saugfähigkeit zu einer tragenden Rolle kommt.

So bastelt Ihr den Filzhasen

Filzhasen selbst basteln

Damit die Hasen alle gleich aussehen, habe ich mir am Computer eine Vorlage erstellt, die Ihr euch gerne am Ende des Beitrags ansehen und herunterladen könnt. Diese habe ich ausgedruckt, ausgeschnitten und mit einem Stift auf den grauen Filz übertragen. Dabei war es wichtig einen Stift zu benutzten, den man zum Ausschneiden gut erkennen kann, der aber auf dem ausgeschnittenen Hasen nicht mehr zu erkennen ist. Anschließend habe ich den Hasen aus dem Filz ausgeschnitten und mit zwei kleinen Kerben versehen um durch diese ein Namensband zu ziehen.

Filzhase als Tischkarte

Filzhasen als Platzkarten basteln

Übrigens könnt Ihr den Hasen auch als Glasuntersetzer, als kleines Geschenk im Osterkörbchen oder als Unterlage für das Besteck verwenden. Mein Filzhase ist ein kleines Multitalent!

Verwendet habe ich:
ein Stück Wollfilz ca. 12 x 22 cm (ich empfehle Wollfilz, da er sehr viel natürlicher wirkt als Kunsstoff-Filz) von filzshop24 in der Stärke 3 mm.
Außerdem braucht Ihr eine scharfe Schere und einen möglichst weichen Bleistifft oder Nähkreide.
Hier findet Ihr die Vorlage zum AusdruckenFilzhase zum selbst basteln

Tipps und Tricks für die ideale Sitzordnung

schöne Tischkarten

Tischkarten zu jedem Anlass

Falls ihr eine Feier plant, empfehlen wir euch, die Sitzordnung nicht zu vernachlässigen. Mit gut harmonierenden Sitznachbarn steigt die Stimmung auf jeder Festivität beinahe automatisch, während die Festtagslaune sehr leiden kann, wenn diverse Gäste oder sogar die Mehrheit nicht zueinander passen. Aus diesem Grund haben wir euch hier eine ganze Reihe praktischer Tipps für die perfekte Sitzordnung zusammengestellt.

Welcher Anlass und wie viele Gäste?

Diese beiden Punkte nehmen großen Einfluss auf eure Planung der Sitzordnung. Bei den meisten Anlässen gilt: Bis zu 20 Gäste passen noch gut an einen großen Tisch, der als Block arrangiert ist. Darüber hinaus werden die Abstände zu groß und eine anregende Unterhaltung ist nicht mehr möglich. Ist die Zahl der Gäste höher, raten wir zu folgenden Lösungen:

  • Eine lange Tafel
  • Die Tische in Form des Buchstabens T oder U arrangieren
  • Mehrere kleine Tische mit sechs bis zehn Personen, rund oder rechteckig

Wie ihr dies löst, hängt nicht zuletzt von der Größe des Raumes ab, in dem ihr feiert. In einem Restaurant habt ihr in der Regel viel Spielraum. Aber auch ein rechteckiges Partyzelt im Garten erlaubt euch verschiedene Anordnungen.

Die Art der Feier nimmt ebenso Einfluss auf die Planung der Sitzordnung. Hochzeiten und bedeutende Geburtstage werden sehr gern an einer langen Tafel oder als T oder U gefeiert. Bei diesen Formen erhalten die Gastgeber automatisch einen Ehrenplatz, der sie in den Mittelpunkt rückt.

Da eine gemeinsame Tafel jedoch nicht so viel Spielraum für das bewusste Zusammensetzen bestimmter Personen lässt – dazu unten noch mehr -, wählen viele Gastgeber gern die Möglichkeit der Einzeltische. Hier können Gäste mit Gemeinsamkeiten optimal zusammensitzen, während Personen, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht zu viel Kontakt haben sollten, leicht getrennt werden können.

Schriftlich planen

Eine sehr praktische Lösung bei der Planung ist es, Zettel und Stift zur Hand zu nehmen und verschiedene Varianten durchzuspielen. Dabei lassen sich eventuelle Problemkonstellationen leicht erkennen. Erst wenn alle Optionen ausprobiert wurden, sollte die endgültige Sitzordnung festgelegt werden.

Kriterien für die Sitzordnung

Neben den gesellschaftlich allgemeingültigen Regeln wie die der Ehrenplätze neben den Gastgebern oder dem Gegenübersetzen von Ehepartnern an langen Tafeln gibt es verschiedene Tricks, mit denen ihr auf eurer Feier die passenden Menschen zusammensetzt:

  • Achtet auf gleiche Altersgruppen
  • Familien sollten zunächst zusammensitzen. Im Verlauf der Feier können sie sich zu anderen Gästen setzen
  • Gemeinsame private oder berufliche Interessen bieten eine gute Grundlage für Gespräche
  • Wenn es sich nicht um eine lange Tafel handelt, sollten Ehepaare so sitzen, dass abwechselnd zwei Männer und zwei Frauen nebeneinander sitzen. Die Erfahrung zeigt, dass sich sonst die gleichen Geschlechter gern hinter oder vor ihrem Ehepartner miteinander unterhalten, also hinter dem Rücken oder vor dem Gesicht der dazwischen sitzenden Person
  • Singles sollten nicht alle zusammengesetzt werden, damit es nicht so wirkt, als sollten sie verkuppelt werden. Besser ist es, immer nur einige an einen Tisch zu setzen und Paare dazu

Wenn es Probleme gibt

einfach und schöne Tischkarten

schlichte Tischkarten

Gerade bei etwas größeren Feiern kommt es manchmal vor, dass Personen eingeladen werden, die miteinander ein Problem haben. Dies trifft zum Beispiel auf geschiedene Ehepartner zu oder auf Verwandte, die aus irgendeinem Grund zerstritten sind. Falls diese Menschen gar nicht miteinander sprechen, sollten sie auf dem Fest, so gut es geht, getrennt werden. Außerdem ist es hier wiederum wichtig, sie mit Gästen zusammenzusetzen, die ähnliche Interessen haben – so helft ihr ihnen über die Verlegenheit und andere Gefühle hinweg, die sie beim Anblick der ungeliebten Person entwickeln könnten. Bei eurer Einladung könnt ihr auch nach der aktuellen Stimmungslage fragen.

Wenn ihr der Meinung seid, dass ein Zusammentreffen automatisch Schwierigkeiten verursachen könnte oder wenn die Feier eher klein ist, ist es manchmal ratsam, solche Menschen nicht einzuladen. So unhöflich es ihnen gegenüber sein mag: Die ganze festliche Stimmung kann erheblich leiden, wenn sich zwei Gäste überhaupt nicht mögen und auch nicht in der Lage sind, darüber hinwegzugehen.

Die Tischkarten…

… sind für die Gäste der ideale Wegweiser zu ihrem Platz. In der Regel geleiten die Gastgeber dennoch jeden Gast an seinen Platz. Ist dies aus irgendeinem Grund nicht möglich, etwa weil die Gästeschar zu groß oder der Gastgeber körperlich nicht in der Lage dazu ist, übernimmt eine andere Person diese Aufgabe. Bei größeren Anlässen bietet es sich außerdem an, am Eingang zum Festsaal eine Schautafel oder eine Pinnwand aufzustellen, auf der ein „Lageplan“ der Tische zu sehen ist samt allen Namen der Gäste. Diese Namen solltet ihr pinnen, damit sie sich bei eventuellen unerwarteten Veränderungen schnell umstecken lassen, ohne dass es auffällt.

Wenn ihr euren Gästen nur ein Minimum an Sitzordnung zukommen lassen möchtet, habt ihr die Möglichkeit, bei mehreren Tischen eine „Gesamt-Tischkarte“ auf den Tischen aufzustellen. Sie enthält die Namen aller Gäste, die sich an diesem Tisch zusammenfinden sollen. Die einzelnen Plätze suchen die Gäste sich dann selbst aus.

Bei langen Tafeln oder auch bei Tischen, deren Breite noch Kontakte mit dem gegenüber sitzenden Gast zulassen, haben sich Tischkarten bewährt, die von beiden Seiten beschriftet sind. So können sich diese Personen gleich mit dem Namen ansprechen.

Mit diesen Tipps zur Sitzordnung wird eure Feier euch gut gelingen. Wie anfangs gesagt: Eine sorgfältige Planung ist das A und O. Wir raten euch, diese Planung mit mehreren Personen durchzuführen, damit alle eventuellen Probleme im Vorfeld erkannt und umgangen werden. Viele Augen sehen mehr als zwei. Ist dies geschafft, kann euer Fest losgehen.

Hochzeitsdeko – Schmuck für den schönsten Tag im Leben

pinker Hochzeitstische

pinker Hochzeitstische

Wenn ihr diesen Text angeklickt habt, steht eure Hochzeit wahrscheinlich bald an und ihr sucht nach tollen, kreativen Ideen für eure Hochzeitsdeko. Schließlich soll an diesem großen Tag alles perfekt sein. In diesem Text findet ihr viele Tipps rund um die Deko zur Hochzeit – vom Saal über den Tisch bis hin zu Blumen als Hochzeitsdeko.

Was braucht ihr als Deko?

Blumen als Tischdeko

Blumen als Tischdeko

Art und Umfang eurer Hochzeitsdeko hängen in erster Linie von eurem Stil, Geschmack und dem Motto der Feierlichkeiten ab. Für eine fröhlich-bunte Hochzeit werden andere Dinge benötigt als für eine elegant-gediegene Feier. Klärt zunächst, wie eure Hochzeit aussehen und ablaufen soll, denn danach richten sich eure Hochzeitsdeko Ideen.

Der nächste Punkt: Wie feiert ihr?

  • In einer Gaststätte, die generell viele Ideen für Hochzeitsdeko Tische und Hochzeitsdeko im Saal parat hat und Vieles davon bereit hält und nach Absprache vorbereitet
  • In einem gemieteten Partyzelt im Garten mit eigener Deko für die Hochzeit
  • Im Partyzelt eines Verleihers, der auf Wunsch die Ausstattung und Deko komplett übernimmt
  • In einem Vereinsheim oder Ähnliches, wo ihr selbst für die Hochzeitsdeko im Saal und für die Tische sorgen werdet

Je mehr ihr selbst machen und basteln möchtet, desto mehr habt ihr zu tun – dafür wird euer großer Tag aber auch sehr individuell und ganz nach eurem Geschmack.

In der Regel braucht ihr als „Selbstversorger“ Folgendes:

  • Hochzeitsdeko in der Kirche: Blumen sowie Schleifenbänder für die Bänke bzw. Stühle
  • Blumen für die Tische und den Raum
  • Girlanden, Luftballons und bei Bedarf Dekostoffe für die Wände
  • Alles für die Festtafel: Tischdecken, Blumengestecke oder –sträuße, Tischkarten, Menükarten, Gedecke mit passenden Servietten, Kerzen als Deko zur Hochzeit
  • Hochzeitsdeko für Tische, die als Ablagefläche für Geschenke dienen
  • Wenn alles einheitlich aussehen soll: Hussen für Tische und Stühle

 Was kostet die ganze Hochzeitsdeko für Kirche und Feier?

Ganz grob geschätzt – jede Feier ist ja anders – fallen für die Deko zwischen 500 und 2.000 Euro an. Die Blumen inklusive Brautstrauß nehmen, wenn sie vom Floristen kommen, mit mindestens 400 Euro den größten Teil ein. Diese Punkte können eure Deko günstiger machen:

  • Von begeisterten Bastlern und Hobbyfloristen in eurer Familie selbst Hochzeitsdeko herstellen lassen, zum Beispiel Tischdeko und Menükarten für die Hochzeit basteln
  • Die Hochzeitsdeko mieten, z.B. bekommt ihr Stuhlhussen schon ab ein bis zwei Euro am Tag
  • Einzelne Elemente der Hochzeitsdeko leihen, etwa schönes Geschirr von Verwandten und Freunden
  • Hochzeitsdeko nur kaufen, wenn nötig, beispielsweise Kleinigkeiten wie Servietten, Ballons und Ähnliches

Wenn für euch der Preis nicht das Wichtigste ist und das Hochzeitsdeko Ausleihen nicht infrage kommt, gibt es – neben den Gaststätten, die euch gern alles vorbereiten -, viele professionelle Anbieter, bei denen ihr Hochzeitsdeko kaufen könnt. Im Internet finden sich bei der Eingabe dieses Suchbegriffs sofort zahlreiche Shops, die ein reichhaltiges Angebot haben und auch schöne Deko Hochzeit Ideen.

Blumen als Hochzeitsdeko: Welche Blumen kommen infrage?

verspielte Tischdeko zur Hochzeit

verspielte Tischdeko zur Hochzeit

Auf die Bedeutung von Rosen müssen wir nicht näher eingehen. Aber es können durchaus auch andere Blumen Farbe und Atmosphäre in eure Hochzeitsdeko für Tische und den Raum bringen. Falls ihr im Frühling heiratet, bieten sich Tulpen und Narzissen als Blumen zur Hochzeitsdeko an. Im Sommer verleihen fröhliche Sommersträuße und –gestecke jeder Feier den perfekten Rahmen. Blumen als Deko zur Hochzeit sind außerdem immer eine Frage eures persönlichen Geschmacks – und eurer Geschichte als Paar: Haben bestimmte Blumen beim Kennenlernen oder im bisherigen Leben zu zweit eine besondere Rolle gespielt? Dann dürfen bei der Hochzeitsdeko auf Tischen diese Blumen nicht fehlen.

 Weitere Deko Hochzeitsideen: Hochzeitsdeko basteln

pinker Hochzeitstisch

pinker Hochzeitstisch

Beim Kreieren und Basteln der Hochzeitsdeko könnt ihr eurem Geschmack und eurer Kreativität freien Raum lassen. Deko zur Hochzeit zu basteln, statt sie zu kaufen, ist für viele Menschen sehr wichtig. Bei diesen Dingen geht es sehr gut:

 

 

  • Blumensträuße und –gestecke, wobei Gestecke mit Steckmoos einfach zu kreieren sind
  • Servietten kreativ falten
  • Girlanden zu Ketten oder Vorhängen zusammenstellen, die gewissermaßen von den Wänden herabfließen
  • Mit Dekostoffen wie Organza eine ganz eigene Atmosphäre schaffen
  • Luftballons zu Trauben zusammenbinden
  • Tischkarten und Menükarten selbst gestalten, zum Beispiel bei familiensache

 Farben der Hochzeitsdeko

Auch dies hängt von euren persönlichen Vorlieben ab. Neben Rot und Weiß ist alles möglich, was euch gefällt, sei es eher dezent-pastellfarben oder fröhlich-bunt. Die Blumen der Hochzeitsdeko sind entsprechend darauf abgestimmt. Hierbei solltet ihr im Auge haben, dass es Rosen in einer ganzen Bandbreite an Farben gibt, nicht nur in Rot und Weiß.

Was sich anbietet: Wenn ihr als Paar sehr unterschiedliche Lieblingsfarben habt, versucht doch einmal, diese beiden Farben als Hochzeitsdeko Kontrast einzubringen. Dieser Kontrast findet sich dann überall bis hin zu den Kerzen als Deko der Hochzeit: In Zweierständern steckt je eine in euren beiden Farben.

Und noch mehr Ideen zur Hochzeitsdeko

Wer gern kreativ textet, denkt sich gern lustige Ideen für Menükarten zur Hochzeit aus. Da wird die Suppe zum „Spülwasserteller“, der Braten zum „abgehangenen Fleischklops à la Rind“ und das Eis zur „Ablöschmöglichkeit nach erhitzter Feier mit Sahnehäubchen“. Formuliert ihr gern auf diese Weise? Dann gießt euer Hochzeitsmenü in solche Worte – die Stimmung und das Essen gewinnen dadurch sehr.

Falls viele jüngere Kinder an eurer Hochzeit teilnehmen werden, könnt ihr ihnen anbieten, vorher beim Basteln der Hochzeitsdeko zu helfen:

  • Tischkarten ausmalen und, wenn sie schreiben können, beschriften
  • Girlanden und Luftballons vorbereiten
  • Ältere Kindern falten die Servietten
  • Die Menükarten zur Hochzeit basteln oder selbst beschriftete Karten falten

Auf der Feier werden die fleißigen Helfer allen stolz zeigen, wie sie beim Deko Hochzeit Basteln geholfen haben.

Sind keine Kinder da, dafür jedoch Erwachsene, die gern kreativ sind, können sie sich zu einer Bastelgruppe zusammensetzen und die Hochzeitsdeko für Kirche und Saal herstellen. Das spart nicht nur viel Geld, sondern steigert auch die Vorfreude. Und wenn euer schönster Tag im Leben kommt, ist alles fröhlich-feierlich angerichtet.

Wir wünschen euch eine Hochzeit ganz nach euren Wünschen und mögen alle Gäste kommen!