Schlagwort-Archiv: Namen

Rechtliches zum Thema: Doppelnamen – Was ist möglich?

Familienstempel mit Doppelnamen

Doppelnamen oder nicht?

Im Gegensatz zur Rechtslage vor noch einer Generation gibt es heute verschiedene Möglichkeiten für Braut und Bräutigam, die Frage des Nachnamens zu klären. Längst muss nicht mehr die Frau den Namen des Mannes annehmen. Beim Thema Doppelnamen gibt es ebenfalls verschiedene Wahlmöglichkeiten – aber nicht alles, was euch logisch erscheint, ist auch erlaubt. Im Folgenden findet ihr alle Informationen, die insbesondere Doppelnamen betreffen.

Zwei Menschen – zwei Namen?

Dass ihr nach eurer standesamtlichen Trauung entweder den Nachnamen der Braut oder den des Bräutigams als Ehenamen wählen könnt, wisst ihr bestimmt. Achtung: Auf euren Einladungskarten zur Hochzeit müsst ihr, wenn ihr noch nicht standesamtlich verheiratet seid, eure Geburtsnamen verwenden.

Wenn ihr euch entscheidet, als Ehenamen Doppelnamen zu wählen, geht nicht alles. Nur einer von euch kann einen Doppelnamen tragen. Hier ein Beispiel: Frau Lehmann und Herr Schmidt heiraten.

  • Sie werden entweder zu Herrn und Frau Schmidt oder Herrn und Frau Lehmann
  • Sie behalten beide ihre Namen und führen keinen gemeinsamen Ehenamen
  • Frau Lehmann wird entweder zu Frau Lehmann-Schmidt oder zu Frau Schmidt-Lehmann, während ihr Mann Herr Schmidt bleibt
  • Umgekehrt kann der Bräutigam zu Herrn Schmidt-Lehmann oder Lehmann-Schmidt werden. Seine Frau bleibt Frau Lehmann

Diese Regelungen gelten auch dann, wenn einer von euch einen Namen hat, der aus mehreren Teilen besteht, beispielweise „von Hagen“ oder „von der Heide.“ In diesem Fall käme als Doppelname entweder „Schmidt-von der Heide“ heraus oder „von der Heide-Schmidt.“

Nicht nur der Geburtsname…

… kann auf diese Weise Teil eines Doppelnamens werden. Seit einigen Jahren ist es auch möglich, dass ein geschiedener Ehepartner seinen Nachnamen aus erster Ehe in die zweite Ehe mitnimmt – wahlweise als Einzel- oder Doppelname. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Frau Schmidt heiratet zum ersten Mal und heißt nun Frau Lehmann. Diese Ehe wird geschieden und sie lernt Herrn Müller kennen. Wenn die beiden heiraten, kann sie:

  • Frau Schmidt heißen
  • Frau Lehmann heißen
  • zu Frau Schmidt-Müller oder Müller-Schmidt werden
  • zu Frau Lehmann-Müller oder Müller-Lehmann werden

Der ehemalige Partner kann hiergegen nichts tun.

Auswahlmöglichkeiten gibt es also genug. Welche Entscheidung auch fällt: Bei der standesamtlichen Trauung nennt ihr dem Standesbeamten eure Namenswahl. Überlegt es euch gut, denn später ist eine Änderung nur durchführbar, wenn ihr eine Erklärung in öffentlich beglaubigter Form abgebt. Dies erfordert etwas Aufwand und ist auch nicht kostenlos.

Eine Ausnahme für Doppelnamen

Der Gesetzgeber hat die Möglichkeiten für Doppelnamen als Familienamen eingeschränkt, damit die Kinder aus diesen Ehen nicht schon mit zwei Nachnamen auf die Welt kommen und später, wenn sie selbst heiraten, drei oder noch mehr Namen erhalten. Wenn sich dies über einige Generationen fortsetzte, entstünden schnell Namen, die an eine Ahnengalerie erinnern. Zu der Namensgebung der Kinder kommen gleich noch weitere Informationen. Wir nennen euch hier aber noch eine Ausnahme bezüglich des Doppelnamens für die Ehe: Wenn ein Ehepartner mit einem solchen Namen in die Geburtsurkunde eingetragen ist, kann dieser Name für beide Partner zum Ehenamen werden. Beispiel: Frau Lehmann-Schmidt hat diesen Nachnamen als Geburtsnamen. Sie heiratet Herrn Müller und beide entscheiden sich für Lehmann-Schmidt als Ehenamen – ganz normal also, als wenn nur ein Nachname als Ehename gewählt würde.

Nachnamen der Kinder

Wenn es einen gemeinsamen Ehenamen gibt, erhalten die Kinder ihn automatisch als Geburtsnamen. In einer der oben genannten Konstellationen mit Lehmann-Schmidt und Co. erhalten die Kinder lediglich einen der Namen: Lehmann, Schmidt oder Müller. Wählt ein geschiedener Ehepartner in seiner zweiten Ehe den Nachnamen aus der ersten Ehe, können die Kinder aus der zweiten Ehe also durchaus auch diesen Namen erhalten. Der geschiedene Ehepartner hat hier, genauso wie beim Heiraten selbst, kein Vetorecht.

Bringt ein Ehepartner aus einer früheren Partnerschaft Kinder mit in eine neue Ehe – sei es aus einer Ehe oder auch ohne Trauschein -, so besteht die Möglichkeit, den bestehenden Nachnamen des Kindes mit dem Ehenamen zu einem Doppelnamen zusammenzufügen. Das Kind muss zustimmen, der ehemalige Partner hingegen nicht, denn das Kindeswohl steht im Vordergrund.

Wie eure Wahl auch ausfällt…

… so raten wir euch, vor der Entscheidung gut zu überlegen und im Zweifelsfalls einen Rechtsanwalt zurate zu ziehen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Konstellationen noch komplexer sind als hier aufgeführt. Im Zeitalter der Patchworkfamilien – und im zunehmenden Maße auch der Regenbogenfamilien – kommt es manchmal zu Situationen, die rechtlich entweder noch gar nicht eindeutig geregelt sind oder aber die kaum jemandem bekannt sind. Taucht dann nach längerer Abwesenheit beispielsweis ein leibliches Elternteil auf, fordert Kontakt zum Kind und stellt fest, dass es eine Namensänderung gegeben hat, kommt es eventuell zu einer juristischen Auseinandersetzung, die für alle Beteiligten belastend ist – vor allem für die Kinder.

Wenn eure Wahl jedoch eindeutig ist und ihr sie bei eurer Trauung anzeigt, kann euer gemeinsames Leben losgehen, sei es mit alten oder neuen Namen.

Tipps zur Namenswahl

Babyfoto

Neugeborenes

Steht bei euch Nachwuchs an? Oder auch in eurem Familien- oder Freundeskreis? Dann ist die Frage nach einem schönen Vornamen für den neuen Erdenbürger bestimmt ein großes Thema. Die Auswahl an Jungennamen und Mädchennamen ist mehr als vielfältig – und neben dem persönlichen Geschmack spielt für viele Eltern auch die Namensbedeutung eine Rolle. In diesem Text findet ihr zahlreiche Tipps rund um das Thema Babynamen. Schließlich sollen die Babykarten bzw. Taufkarten mit einem perfekt passenden Kindernamen verschickt werden.

Beliebte Vornamen

Namenswahl

Richtige Namenswahl getroffen

Ihr kennt gewiss die „Hitlisten“ gängiger Mädchen Namen und Jungsnamen, die in den Medien immer wieder genannt werden. Findet ihr dort schon einen Vornamen für Jungen oder einen Mädchennamen, der euch sofort anspricht? Dann ist eure Suche schnell beendet. Auch im Kreis von Verwandten und Freunden gibt es natürlich männliche Vornamen und weibliche Vornamen, von denen ihr vielleicht schon lange denkt: Den würden wir unserem Baby auch geben.

Euer individueller Geschmack ist natürlich ein wesentliches Kriterium bei der Namenswahl – und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Ihr solltet aber immer daran denken: Euer Kind muss den Namen sein Leben lang tragen und ein Vorname ist auch immer ein persönliches Aushängeschild, sei es in der Schule, bei Bewerbungen und im Beruf. Außergewöhnliche Namen sind deshalb immer eine kleine Gratwanderung.

Wichtig bei Baby Vornamen: der Nachname

Bei der Namenswahl solltet ihr immer euren Nachnamen im Hinterkopf behalten. Auch schöne oder coole Namen sind nicht mehr schön, wenn sie nicht zum Nachnamen passen. Dies gilt vor allem für die Kombination ausgefallener Namen mit „urdeutschen“ Nachnamen. Beispiele dieser Art solltet ihr vermeiden:

  • Chantall Meier
  • Pierre-René Schmidt
  • Cameron Lehmann
  • Caitlin Schulz

Diese Beispiele machen deutlich: Vor- und Nachname sollten eine Einheit bilden und es gibt zahlreiche deutsche Vornamen, die gut mit deutschen Nachnamen harmonieren.

Ein anderer Aspekt, den ihr bei eurer Namenssuche beachten solltet, ist das Monogramm, das aus Vor- und Nachnamen entsteht. Eine Kombination wie W.C. oder B.H. bietet Anlass für Spott – geht dann lieber einen anderen Weg.

 Die Bedeutung von Vornamen…

… ist für viele Eltern ebenfalls ein Auswahlkriterium. Wenn euch dies wichtig ist, recherchiert am besten in entsprechenden Büchern oder im Internet über die Vornamen Bedeutung. Wer weiß schon, dass Saskia „die Sächsische“ bedeutet oder Ben „die rechte Hand“ (aus dem Hebräischen)? Die Suche nach der Bedeutung von Vornamen ist sehr einfach und mit wenigen Klicks ist die Namensdeutung möglich.

Die beliebtesten Vornamen

Die „Hitliste“ aus dem letzten Jahr gibt für Jungen Vornamen die folgende Rangfolge an:

  • Ben
  • Luis oder Louis
  • Paul
  • Lukas oder Lucas
  • Jonas
  • Leon
  • Finn oder Fynn
  • Noah
  • Elias
  • Luca oder Luka

Für Mädchen Vornamen sieht die Liste so aus:

  • Emma
  • Mia
  • Hannah oder Hanna
  • Sofia oder Sophia
  • Emilia
  • Anna
  • Lena
  • Lea oder Leah
  • Emily oder Emilie
  • Marie

Bei einigen Namen für Jungen wie Lukas oder Paul fällt auf: Eigentlich sind sie schon sehr alt – und gelten dennoch derzeit als moderne Jungennamen. Dasselbe gilt für schöne Mädchennamen wie Emma oder Marie, die bereits unsere Großmütter trugen und die auch heute schöne Namen sind – ohne einen altmodischen Touch.

 Ausgefallene Namen

An seltenen Vornamen oder außergewöhnlichen Namen scheiden sich die Geister. Manche Eltern folgen dem Trend aus den USA, ihren Kindern Babyvornamen zu geben, die es bisher nicht gab oder die eigentlich etwas ganz anderes bedeuten, zum Beispiel den Namen einer Stadt. Wenn diese Möglichkeit auch sehr reizvoll ist und euer Kind mit diesem Baby Namen aus der Menge herausragt, so vergesst bitte nicht, was bereits gesagt wurde: Euer Kind geht mit seinem Namen für Jungen bzw. Mädchen Vornamen durch sein ganzes Leben – auch als Erwachsene. Aus dem Baby Vornamen wird einmal ein Männername bzw. Frauenname und auch dann soll er noch passen.

Seltene Vornamen

Für einige Eltern ist es bei der Namenssuche wichtig, dass die Jungen Vornamen bzw. der Mädchen Name selten und gerade nicht in einer „Hitliste“ zu finden ist. Falls ihr einen seltenen Mädchennamen oder außergewöhnlichen Jungennamen sucht, recherchiert eine Auswahl und prüft dann in den gängigen Listen, ob euer gewünschter Babyname für Jungen bzw. Mädchen dort auftaucht. Es gibt zahlreiche Namenslisten, die viel weiter reichen als nur bis zum zehnten Platz.

Kurze Namen

Für kurze Jungennamen und Mädchennamen geben wir euch den Tipp: Vermeidet einsilbige Baby Namen, wenn euer Nachname ebenfalls einsilbig ist. Eine Namenskombination wie Tim Voß oder Ben Kloth besitzt nicht denselben Klang wie eine Kombination aus mehreren Silben – einsilbige Vor- und Nachnamen klingen in der Regel zu hart.

Schöne Namen…

… die das Geschlecht nicht eindeutig bestimmen, erfordern in Deutschland manchmal einen zweiten Babyvornamen, der eindeutig ein Babyname Junge oder Mädchen ist. Dies gilt beispielsweise für Kim oder Kaya. Während es keine gesetzliche Grundlage für einen zweiten, eindeutigen Namen gibt, fordern ihn einige Standesbeamte, denn sie haben bei der Akzeptanz von Vornamen einen Ermessensspielraum, den sie zum Teil sehr unterschiedlich auslegen. Falls ihr also mit Kim oder Luka liebäugelt, haltet für alle Fälle einen zweiten Vornamen bereit.

Mehrere Vornamen

süßes Baby

schlafendes Baby

Doppelnamen oder gar drei oder vier Mädchen Namen oder Jungen Vornamen sind keine Seltenheit. Auch hier empfehlen wir euch, auf die Tauglichkeit im Alltag zu achten. Ein praktischer Rufname kann eurem Nachwuchs – sowohl als Kind als auch im Erwachsenenleben – den Alltag sehr erleichtern. Vornamen für Mädchen und Babynamen für Jungen sind so zahlreich vorhanden, dass es euch nicht schwerfallen wird, beliebte Namen zu finden, die sich gut sprechen und im Alltag „anwenden“ lassen. Ein Doppelname wie Charlotte-Sofia oder Benjamin-Lukas kann auf Dauer etwas mühsam werden – vor allem für das Personal in Kindergärten und Schulen, wenn es mehrere Kinder mit langen Namen gibt. Doppelnamen sind gang und gäbe, jedoch genügt für das Tagtägliche meist ein Rufname.

Wir denken, dass euch unsere Tipps für schöne Kindernamen weiterhelfen, und wünschen euch viel Freude mit eurem Baby und seinem Namen– heute und jeden Tag.